< Jakob Auer spendete 50 Konzertmappen für die BOKU Blaskapelle

Auer: Leistungen der AMA-Marketing in Europa einzigartig

Landwirtschaftsausschuss beschloss Lebensmittelbewirtschaftungsgesetz


(c)ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Mit einem Mehrwert von 75 Millionen Euro pro Jahr durch höhere Produkterlöse zeichnet sich die Agrarmarkt Austria Marketing (AMA-Marketing) als einzigartiger Faktor zur Steigerung des Konsumpatriotismus aus. Das wurde heute, Dienstag, in einer aktuellen Aussprache im Landwirtschaftsausschuss deutlich. "Deutschland bereut bereits die Auflösung ihrer Agrar-Marketinggesellschaft vor sieben Jahren. Denn nun kann der Werbung der großen Handelsketten nichts mehr entgegen gesetzt werden", erläuterte ÖVP-Landwirtschaftssprecher Abg.z.NR Jakob Auer. Weiters wurde im Ausschuss das Lebensmittelbewirtschaftungsgesetz beschlossen, das eine Verlängerung der Krisenvorsorge in Österreich durch bestimmte Lenkungsmaßnahmen vorsieht.


"Die heimischen Konsumenten schätzen das AMA-Gütesiegel als besondere Orientierungshilfe beim Kauf hundertprozentig österreichischer Lebensmittel",  weist Auer auf den Bekanntheitsgrad von 95 Prozent und das hohe Konsumentenvertrauen von 85 Prozent hin. Außerdem konnten durch intensive Bearbeitung der Exportmärkte durch die AMA die Exportzahlen gesteigert werden. "Ein Plus von 462 Prozent seit 1995 macht die heimische Produktion unabhängiger vom österreichischen Lebensmittelhandel", so Auer.  

 

Im Krisenfall die Versorgung der Bevölkerung absichern

Mit der Verlängerung der gesetzlichen Bestimmungen im Lebensmittelbewirtschaftungsgesetz wird die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln einschließlich Trinkwasser im Krisenfall sichergestellt. Die aktuelle Regelung läuft mit Jahresende aus und soll daher um weitere zehn Jahre verlängert werden. "Bei saisonalen Verknappungserscheinungen oder Marktstörungen bzw. Marktkrisen etwa im Milch- oder Schweinebereich gelten diese Maßnahmen natürlich nicht. Die Bestimmungen und Lenkungsmaßnahmen gelten ausschließlich im schwerwiegenden Krisenfall, etwa bei einem Nuklearunfall oder Ähnlichem", erläutert Auer. "Es ist wichtig, im Krisenfall vorbereitet zu sein, damit aus einer Krise kein Chaos wird", so Auer.

 

 


Rückfragehinweis:

Martina Kern

40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at