< Auer: Peter McDonald hat Wirtschaftskompetenz und Handschlagqualität

Hofinger: Auch der Landwirtschaftsmotor stottert und braucht Perspektiven

ÖVP-Abgeordneter anlässlich erster Budget-Lesung zum Kapitel Landwirtschaft


(c)Privat

Der größte Arbeitgeber in den ländlichen Gebieten ist die Landwirtschaft mit den vor- und nachgelagerten Bereichen. Allein in Oberösterreich sind das rund 100.000 Arbeits-plätze. "Aber nicht nur der Wirtschaftsmotor stottert, sondern auch der Landwirt-schaftsmotor hat es in der momentanen Situation nicht ganz einfach", erinnerte heute, Donnerstag, der ÖVP-Abgeordnete Manfred Hofinger in seiner Rede zum Budget 2016 an Dumpingpreise, Schäden durch Dürre und Hochwasser, hohe Betriebsmittelpreise und geringe Erzeugerpreise im Milch- und Fleischsektor. Für Hofinger ist es daher wichtig, mit den vorgesehenen Budgetmittel den landwirtschaftlichen Familienbetrie-ben Perspektiven zu bieten.


Vorgesehen sind im Budget 2016 im Bereich Landwirtschaft Mittel von 2,1 Milliarden Euro – inklusive der 1,3 Milliarden Euro aus EU-Beiträgen. "Damit sichern wir viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft aber auch im vor- und nachgelagerten Bereich sowie im Tourismus und sorgen für eine flächendeckende Bewirtschaftung auch in Bergge-bieten", betonte Hofinger.  

 

Bäuerliches Einkommensminus


Offenkundig wird das Stottern des Landwirtschaftsmotors im Grünen Bericht 2015, der für das Jahr 2014 für die Landwirtschaft ein Minus bei den Bauern von minus fünf Prozent ausweist. Das durchschnittliche Einkommen liegt bei den österreichischen Bauern bei 1.350 Euro brutto pro Monat. "Und das für einen Job, den es 365 Tage im Jahr gilt, aufrecht zu erhalten – ohne Urlaub oder Feiertag! Ganz zu schweigen auch von der Verantwortung, die unsere Bauern tagtäglich tragen, um uns mit hochwertigen landwirt-schaftlichen Produkten zu versorgen", so Hofinger. Um eine Weiterentwicklung des ländlichen Raumes voranzutreiben, begrüßte Hofinger auch die Bereitstellung von 300 Millionen Euro für den Breitbandausbau.

 


Rückfragehinweis:

Martina Kern

Parl. Mitarbeiterin für Pressearbeit von

NR Jakob Auer / NR Franz Eßl

NR Manfred Hofinger / NR Nikolaus Prinz

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at