< Strasser: „Ungeregelter Brexit hätte für die Landwirtschaft dramatische Folgen“

Hofinger: Mehr Regionalität in Kasernenküchen sicherstellen


(c) Sabine Klimpt

Wenn es um die gesunde Verpflegung der Rekruten des Bundesheeres geht, gibt es nach dem Tätigkeitsbericht 2017 der Parlamentarischen Bundesheerkommission für Beschwerdewesen noch Luft nach oben. „Wir müssen weg von den Zentralküchen hin zu mehr Regionalität beim Kasernenessen“, forderte auch ÖVP-Abgeordneter Manfred Hofinger im Rahmen der Beratungen im Landesverteidigungsausschuss. 

Eine positive Entwicklung, was das Verpflegungs-Management betrifft, sieht Verteidigungsminister Mario Kunasek durch die Initiative „Unser Heer isst regional“ gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium.  Ziel dieses Projektes ist, den Anteil an regionalen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln aus heimischer Produktion weiter zu steigern. 

Ein besonderes Lob gab es von Manfred Hofinger für den Schneeräumeinsatz des Bundesheeres im heurigen Winter. „Das hat wunderbar funktioniert und zeigt einmal mehr, dass wir das Bundesheer neben dem militärischen Einsatz vor allem auch im Katastropheneinsatz brauchen“, so der ÖVP-Abgeordnete.