< Gahr „Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln gibt Sicherheit“

Hofinger: Schutz der Siedlungs- und Weidegebiete vor Wölfen sachlich diskutieren

ÖVP-Petitionen wurden dem Landwirtschaftsausschuss zur Behandlung zugewiesen


(c) Sabine Klimpt

Der Schutz der Siedlungs- und Weidegebiete vor verstärkt auftretenden Wölfen bzw. Wolfsrudeln steht im Mittelpunkt dreier Petitionen, die von ÖVP-Abgeordneten aus dem Waldviertel, aus Tirol und Salzburg eingebracht wurden und im Rahmen eines Expertenhearings im Petitions-ausschuss umfassend diskutiert wurden. „Für uns ist das ein ganz wichtiges Thema, das auch mitunter sehr emotional diskutiert wird. Umso wichtiger ist es nach einer genauen Analyse diese Debatte im Landwirtschaftsausschuss weiter zu führen“, begründet ÖVP-Petitionssprecher Abg.z.NR Manfred Hofinger im Plenum des Nationalrates die Zuweisung. 

Im Petitionsausschuss werden unterschiedlichste Anliegen, die den Menschen unter den Nägeln brennen, eingebracht, gemeinsam diskutiert und mittels Stellungnahmen aus Ministerien oder Organisationen analysiert. „Dann entscheiden wir meist einstimmig, ob eine Weiterbehandlung in einem parlamentarischen Ausschuss sinnvoll ist oder wir die Materie im Plenum des Nationalrates enderledigen“, skizziert der Fraktionsobmann der Volkspartei im Ausschuss das Prozedere. „Was die Ausbreitung der Wölfe betrifft, waren wir uns alle einig, die Anliegen der betroffenen Bevölkerung bzw. der Schafe-, der Ziegen- und der Rinderbauern weiter zu beraten und entsprechende Lösungen zu finden“, so Hofinger.