< Eßl: Dem Tierwohl nutzen ehrliche Taten mehr als belehrende Worte

Hofinger setzt sich für eine praxistaugliche Abfallwirtschaft ein


(c)ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Was in vielen auch europäischen Ländern noch in den Kinderschuhen steckt, funktioniert bei uns in den Gemeinden schon sehr gut – die Abfallwirtschaft. Die Abfallsammelzentren (ASZ) und die Altstoffsammelinseln (ASIs) haben sich bewährt und werden von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gerne in Anspruch genommen. Das Ziel ist, das Recyceln des Abfalls für die Wiederverwendung. "Für die Abfallwirtschaft sind die Herausforderungen sehr groß. Um die Bürgerinnen und Bürger bei der Trennung der Abfälle (Baureste, …) jedoch nicht zu überfordern, brauchen wir eine praxistaugliche Abfallwirtschaft, damit es nicht zu ungewollten Widerhandlungen kommt", sagte heute, Dienstag, der ÖVP-Abgeordnete und Bürgermeister Manfred Hofinger.

Im ÖVP-Parlamentsklub fand aus diesem Anlass ein Forum statt, bei dem Vertreter des Umweltministeriums über die neusten rechtlichen Entwicklungen in der Abfallwirtschaft informierten. "Als Mandatare nahmen wir die Gelegenheit wahr, unsere praktischen Erfahrungen aus den Gemeinden einzubringen", wies Hofinger auf die vielen Regelungen und Verordnungen hin, die von den Gemeinden und den Menschen einzuhalten sind. "In Zukunft muss es aber darum gehen, die Vielzahl an Vorschriften zu bündeln und praxistauglicher zu gestalten", schloss Hofinger.

 

 


Rückfragehinweis:

Martina Kern

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at