< Hermann Gahr empfiehlt Oster-Süßigkeiten ohne Palmöl

Hofinger: Unsere Bezirkshauptstadt als 5G-Pionier!

ÖVP-Abgeordneter begrüßt Start des 5G-Mobilfunktnetzes in Ried im Innkreis


(c) Gemeinde Lambrechten

Gleich drei Stationen wird es in Ried im Innkreis geben, die bei der ersten Ausbauphase des 5G-Netzes in Österreich dabei sind. „Damit gehören wir zu den Pionieren beim ultraschnellen Internet in Glasfasergeschwindigkeit“, zeigt sich der Innviertler ÖVP-Abg.z.NR Manfred Hofinger erfreut. Für die Bezirkshauptstadt bedeutet dieser Ausbau der Breitband-infrastruktur einen Vorsprung bei Wettbewerbsfähigkeit und technologischem Fortschritt. „Neue Technologien unterstützen vor allem Unternehmen in der Präzisionsarbeit und ziehen auch Startups an. Das bedeutet auch neue und zukunftsorientierte Arbeitsplätze“, so Hofinger. 

Mit dem Start der europaweit ersten 5G-Mobilfunktstationen in Österreich vor allem in den ländlichen Regionen – von insgesamt 25 Stationen wird es drei in Ried geben – wird Chancengleichheit bei Haushalten und Unternehmen ebenso hergestellt wie bei den Standorten. „Im Vollausbau, der bis Ende 2025 zur Verfügung stehen soll, wird es dann egal sein, wo ich wohne. Ich werde von überall eine Datenübertragung fast in Echtzeit haben“, betont Hofinger. 

„Vorerst aber werden in Ried die ersten Kunden in den Genuss der 5G-Vorreiterrolle kommen und den digitalen Höchstanschluss testen. Grund dafür ist, dass wir in unserem Bezirk mit dem Glasfaserausbau bereits eine Vorreiterrolle einnehmen und sehr innovative Betriebe in diesem Bereich haben“, fordert Hofinger den weiteren flächendeckenden Glasfaserausbau, denn dieser ist Grundlage für 5G. „Das bringt neuen Schwung in die ländliche Entwicklung“, ist Hofinger überzeugt.