< Auer: Schwierige Situation auf Agrarmärkten durch konkrete Maßnahmen abfedern

Hohe Qualität der heimischen Lebensmittelproduktion erhalten

Hofinger: Daher NEIN zu TTIP aber JA zur Ernteversicherung!


(c) Privat

Wenn es darum geht, die bäuerliche Landwirtschaft und die hohen Standards bei der Lebensmittelproduktion zu schützen, ist für den Innviertler ÖVP-Abgeordneten Manfred Hofinger ganz klar: "Ich werde keinem Abkommen – wie etwa TTIP – zustimmen, das unsere bäuerliche Landwirtschaft bzw. unsere hohen Qualitätsstandards bei Lebensmitteln etwa durch die Gentechnikfreiheit gefährdet!" Die heimischen Bäuerinnen und Bauern sind einem sehr hohen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. "Aber unsere hohen Standards sind nicht verhandelbar. Da hört sich für mich der freie Handel auf", setzt Hofinger lieber auf Wettbewerb durch Qualität.

 

Weitermachen am Hof sichern


Einkommenseinbußen bei bäuerlichen Unter-nehmen entstehen aber nicht nur durch hohe Qualitäts-, Tierschutz- und Umweltauflagen, die preislich nicht immer entsprechend abgegolten werden, sondern auch durch Ernteausfälle aufgrund sich häufender Wetterextreme.  Die jüngsten Frostschäden in weiten Teilen Österreichs, aber auch die hohen Dürreschäden vom vergangenen Jahr stellen große Herausforderungen für bäuerliche Familienbetriebe dar. "Mit dem Ausbau der Ernteversicherung leisten wir aktive Hilfe zur Selbsthilfe" begrüßt der ÖVP-Abgeordnete die zügige Umsetzung dieser Bauernbund-Forderung.


Im morgigen Finanzausschuss wird die entsprechende Novellierung des Katastrophenfonds- und Hagelversicherungs-Förderungsgesetzes debattiert. Bis 2020 stehen rund 76 Millionen Euro an Bundesmittel zur Verfügung. Abgedeckt sind neben Frost und Hagel künftig auch Dürre, Sturm und Starkregen. "Damit setzen wir einen wichtigen Schritt, um bäuerlichen Familien auch unter schwierigen Bedingungen ein Weitermachen am Hof zu ermöglichen", hofft Hofinger auf einen Beschluss im Plenum des Nationalrates nächste Woche.

 

 


Rückfragehinweis:

Martina Kern

Parl. Mitarbeiterin für Pressearbeit von

NR Jakob Auer/ NR Franz Eßl

NR Manfred Hofinger / NR Nikolaus Prinz

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at