< Auer: Sorgen der Menschen ernst nehmen – Bargeld in der Verfassung festschreiben

Jakob Auer: Entscheidend ist eine gemeinsame Lösung

ÖVP-Abg. sieht in SP-Ministerwechsel nun tragfähige Basis zur Zusammenarbeit in Flüchtlingsfrage


(c)Bauernbund/Müller

"Schwierige politische Richtungsentscheidungen erfordern einen gewissen Reifeprozess." Mit diesen Worten erinnerte ÖVP-Abgeordneter Jakob Auer in seiner heutigen Plenarrede zur Flüchtlingsproblematik daran, dass Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Außenminister Sebastian Kurz und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von Beginn an – also schon seit einem halben Jahr - die Lage richtig eingeschätzt haben. "Entscheidend aber ist, dass wir letztendlich gemeinsam eine Lösung finden", sieht Auer seit dem SPÖ-Ministerwechsel im Verteidigungsministerium nun eine tragfähige Basis zur Zusammenarbeit in der Regierung in dieser Frage.


"In der politischen Realität ist es wichtig, sorgsam mit Aussagen umzugehen, um Abschottung und Ausgrenzung zu vermeiden", richtet Auer seinen Appell zur Mäßigung vor allem an die Oppositionsparteien. "Was Österreich betrifft, können wir aber voller Stolz sagen, dass wir als kleines Land schon sehr viel geleistet haben", erinnert der ÖVP-Abgeordnete an die Hilfsmaßnahmen, die auf Regierungsebene, von den Hilfsorganisationen und durch private Kraftanstrengung bei der Flüchtlingsunterbringung bereits geleistet wurde. "Hier können sich viele EU-Länder ein Beispiel nehmen."  

 

 


Rückfraghinweis:

Martina Kern

Parl. Mitarbeiterin für Pressearbeit von

NR Jakob Auer / NR Franz Eßl

NR Manfred Hofinger / NR Nikolaus Prinz

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at