< Eßl: Europa kann von uns lernen – Tierwohl-Standards auch bei EU-Investitionen

Jakob Auer: Grazer Fleischerei Rinner sollte Vorbildwirkung für andere Betriebe haben

Bauernbund-Präsident fordert fairen Schweinepreis


(c)www.rinner.co.at

"Verständnis für die dramatische Situation der Schweinebauern zeigen viele, aber nur wenige handeln auch dementsprechend", sprach heute, Freitag, ÖVP-Landwirtschafts-sprecher und Bauernbund-Präsident Abg. Jakob Auer der Grazer Fleischerei Rinner seinen besonderen Dank für ihr vorbildhaftes Verhalten aus. Renate und Helmut Rinner haben sich zum Ziel gesetzt hat, ihren zuliefernden Schweinebauern einen Basispreis von 1,50 netto pro kg Schweinefleisch zu bezahlen. "Das ist ein eindeutiges  Beispiel, wie Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Landwirtschaft funktionieren sollte. Daran könnten sich weitere regionale Verarbeiter und auch die  Handelsketten ein Beispiel nehmen", betonte Auer.


Der Preisdruck beim Schweinefleisch ist enorm. Der Erzeugerpreis ist mit 1,13 Euro je Kilo hochwertigstem Schweinefleisch auf einem Sieben-Jahres-Tief angekommen. Für ein gemästetes Schwein werden heute weniger als 150 Euro bezahlt. Vor dem EU-Beitritt waren es noch über 3.000 öS, umgerechnet 220 Euro. "Kostendeckende Produktion ist hier nicht mehr machbar und neue Investitionen sind schon gar nicht mehr drin", schildert Auer die aktuelle Situation der Schweinebauern.


"Umso mehr freut es mich, dass die Fleischerei Rinner die Zeichen der Zeit erkannt hat und handelt, bevor die heimische Qualitätsproduktion beim Schweinefleisch in der Region zum Erliegen kommt", hofft Auer, dass noch viele andere Betriebe diesem Vorbild folgen werden. "Landwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftszweig am Land und in den Regionen. Das Zusammenspiel von Bauern, Verarbeitern, Vermarktern und Handelsketten muss im Sinne einer hochwertigen Ernährungssicherheit für uns alle gegeben sein. Hier hat jeder seinen Teil der Verantwortung zu übernehmen", so Auer.

 

 

Rückfragehinweis:

Martina Kern

Parl. Mitarbeiterin für Pressearbeit von

NR Jakob Auer / NR Franz Eßl

NR Manfred Hofinger / NR Nikolaus Prinz

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at