< Prinz: Kinder erhöhen Nettoeinkommen der Familien!

Lindinger: Aufwertung des Ländlichen Raumes und der bäuerlichen Familienbetriebe

ÖVP-Abgeordneter begrüßt ambitioniertes Maßnahmenkonzept für Ehrenamt


ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

„Der ländliche Raum wird in seiner Vielfalt und Multifunktionalität geschätzt, in Zukunft wird er aber auch nachhaltig gestärkt und erfährt somit eine Wertschätzung, auf die wir alle schon lange warten“, lobt Abgeordneter Klaus Lindinger das umfassende Maßnahmenpaket der neuen Bundes-regierung unter Sebastian Kurz im Bereich Landwirtschaft, Umwelt, Energiewesen und Tourismus. Mit Elisabeth Köstinger als neue Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus haben wir zudem eine echte Expertin auf diesem Gebiet, die dafür sorgen wird, dass unsere bäuerlichen Familienbetriebe flächendeckend erhalten bleiben und das Leben am Land weiter verbessert wird. 

Als Bauernbund-Abgeordneter wird Klaus Lindinger die Anliegen der ländlichen Bevölkerung künftig im Landwirtschaftsausschuss vertreten. Besonders wichtig ist ihm dabei die soziale Absicherung der bäuerlichen Familienbetriebe, der Schutz des Eigentums, die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und eine Reduktion der Bürokratie. Eine große Herausforderung stellt auch die künftige Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik dar, die aufgrund ihres hervorragenden Engagements im Europaparlament bei Elli Köstinger in den besten Händen ist. „Klar ist, dass die finanziellen Mittel auch in Zukunft sichergestellt werden müssen“, begrüßt Lindinger die Zusicherung der neuen Bundesregierung, die nationale Kofinanzierung im gewohnten Ausmaß beizubehalten. „Die bäuerlichen Betriebe brauchen Planbarkeit und stabile Rahmenbedingungen, um auch weiterhin für gesunde Lebensmittel, intakte Naturräume und florierenden Tourismus im Land zu sorgen“, so der ÖVP-Abgeordnete. 

Ehrenamt und Freiwilligkeit als neuer Schwerpunkt

Klaus Lindinger, der seit langem für eine Aufwertung des Ehrenamtes und der Freiwilligen Tätigkeiten plädiert, sieht im neuen Regierungsprogramm „endlich die richtigen Weichen gestellt“. Über 3,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher übernehmen ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeiten. „Sie leisten damit einen enormen Beitrag für unser Gemeinwohl. Diese müssen von der Gesellschaft auch dementsprechend honoriert werden“, so Lindinger. Als Mitglied im parlamentarischen Sportausschuss wird Lindinger auch dafür sorgen, dass die Öffnung des freiwilligen Jahres für Institutionen des Sports – wie im Regierungsprogramm vorgesehen - zeitnah umgesetzt wird. „Eine halbe Million Menschen engagieren sich in diesem Bereich bereits jetzt“, dankt Lindinger allen, die sich in diesem Jahr ehrenamtlich in Vereinen, in Sozialeinrichtungen ober bei der Feuerwehr für andere unentgeltlich und in ihrer Freizeit eingesetzt haben, für ihr Engagement.