< Jakob Auer: Wer auf heimische Eier setzt, ist auf der richtigen Seite

Nikolaus Prinz: Risikovorsorge bei Schäden nach Umweltkatastrophen immer wichtiger


(c) ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Wieder einmal haben Wetterkapriolen in letzter Zeit zu Schäden in Millionenhöhe geführt. Neben den finanziellen Belastungen, sind es aber auch seelische und körperliche, mit denen die Betroffenen gleich konfrontiert sind. Umso wichtiger ist es für ÖVP-Abgeordneten Nikolaus Prinz über eine Weiterentwicklung bei Versicherungssystemen nachzudenken: „Was bei der Haftpflichtversicherung beim Auto selbstverständlich ist, muss auch verstärkt in der Risikovorsorge für Schadensfälle nach Umweltkatastrophen ausgebaut werden.“ 

Überflutungen, Hangrutschungen oder Oberflächenwasser nach Starkregen bzw. Sturmschäden verursachen jedes Jahr immense Schäden für private Haushalte ebenso wie in der Land- und Forstwirtschaft. „Es ist an der Zeit, über einen Ausbau der Versicherungssysteme in Anlehnung an bereits erfolgreich umgesetzte wie Hagel- oder Ernteversicherung zu diskutieren“, fordert Prinz. 

Unbürokratische Hilfe im Unwetterschadensfall leistet natürlich der Katastrophenfonds. „Hier hat die Politik ein wichtiges Instrument zur unbürokratischen Schadensminimierung geschaffen. Dieser Topf ist aber kein Bankomat, der ewig Geld ausspuckt, zumal diese Steuermittel vorrangig der Umsetzung vorbeugender Maßnahmen, wie etwa dem Hochwasserschutz, dienen sollten“, so Prinz. 

 

Rückfragehinweis: 

Martina Kern; 01/40110/4679; Martina.Kern@parlament.gv.at