< Auer: Entbürokratisierung nicht negativ kampagnisieren!

Prinz für Definition von möglichen gemeinnützigen Tätigkeiten für Asylwerber

ÖVP-Gemeindesprecher: Spracherwerb und Beschäftigung verbessern Integrationsfortschritt


(c)ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Handlungsbedarf  in der Debatte über Beschäftigungsmöglichkeiten von Asylwerbern sieht ÖVP-Gemeindesprecher Abg.z.NR Nikolaus Prinz. "Die Gemeinden brauchen endlich Klarheit, um den Flüchtlingen Arbeiten anbieten zu können, die ihnen bei der Integration helfen." Voraussetzung dafür sei in erster Linie eine klare Definition über mögliche gemeinnützige Tätigkeiten, sieht Prinz Sozialminister Alois Stöger gefordert. Was die Diskussion über die Höhe der Aufwandsentschädigung angeht, unterstützt Prinz die Anliegen des Innenministers: "Mit einem Maximum einer monatlichen Obergrenze von 110 Euro und maximal 2,50 Euro in der Stunde liegt ein Vorschlag am Tisch, der durchaus umsetzbar ist."


Generell geht es dem ÖVP-Gemeindesprecher darum, den Integrationsfortschritt der Asylwerber in den Gemeinden zu verbessern. "Wichtigste Voraussetzung dafür ist das Erlernen der deutschen Sprache und dies geschieht eben auch bei kleineren Tätigkeiten mit Unterstützung der heimischen Bevölkerung." Gemeinnützige Tätigkeiten seien dem Wesen nach eigentlich unentgeltlich, dennoch könne man durchaus über finanzielle Anreize sprechen. "Wer jedoch in einem anderen Land um Asyl ansucht, sollte andere Motive haben, als die wirtschaftliche Verbesserung", so Prinz.


Für den ÖVP-Abgeordneten seien Obergrenzen ein durchaus sinnvolles Instrument zur Beschleunigung des Integrationsfortschritts. "Was die Debatte um die Höhe angeht, möchte ich auch darauf hinweisen, dass es hierzulande manche Berufsgruppen gibt, die teilweise - und nachgewiesenermaßen - mit einem Stundenlohn von rund fünf Euro auskommen müssen – und das ohne staatlicher Grundversorgung", verweist Prinz etwa auf Beschäftigte im Kleingewerbe oder in der Landwirtschaft.  "Wenn man das bedenkt, sind die Ansätze des Innenministers sehr vernünftig und werden aus diesem Grund von mir hundertprozentig unterstützt", schloss Prinz.   

 

 

Rückfragehinweis:

Martina Kern

01/40110/4679

Martina.Kern@parlament.gv.at