< Auer: Künftige Gemeinsamen Agrarpolitik im Zeichen von Vereinfachungen

Prinz: Wichtiger Impulsgeber zur Modernisierung ländlicher Infrastruktur

ÖVP-Gemeindesprecher begrüßt Investitionsprogramm für Gemeinden


(c)ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Die budgetäre Situation vieler ländlicher Gemeinden ist bekannt. „Immer mehr Aufgaben bei immer weniger Einnahmen führen oftmals dazu, dass notwendige Investitionen in den Gemeinden aufgeschoben werden müssen“, begrüßt heute, Mittwoch, der ÖVP-Gemeindesprecher Abg.z.NR Nikolaus Prinz das Investitionsprogramm für Gemeinden, das Wirtschaftsminister Mitterlehner und Finanzminister Schelling gestern im Ministerrat eingebracht haben. „Ich bin zuversichtlich, dass mit den zusätzlich 175 Millionen Euro Zweckzuschuss in den kommenden beiden Jahren nicht nur die regionale Wirtschaft gestärkt werden kann, sondern in erster Linie wichtige Impulse zur Modernisierung ländlicher Infrastruktur gesetzt werden.“  


„Adaptierungen von Gebäuden, Freizeitanlagen aber auch die Instandsetzung von Wegenetz und Wasserversorgung sind große finanzielle Brocken, die vor allem von kleinere Gemeinden nicht so leicht gestemmt werden können“, hofft Prinz, dass mit dieser unbürokratischen Lösung neue Anreize zur Umsetzung wichtiger Projekt geschaffen werden. „Gerade in Zeiten, da viele ländliche Regionen von Abwanderung betroffen sind, kann die Kostenbeteiligung des Bundes bei wichtigen Adaptierungen ein wertvoller Anstoß sein“, setzt Prinz auf eine rasche und reibungslose Umsetzung des Kommunalinvestitionsgesetzes 2017 im Nationalrat.


Die Bezuschussung zur Modernisierung von Infrastrukturprojekten in den Gemeinden soll in den kommenden Jahren zusätzliche Investitionen von mindestens 760 Millionen Euro auslösen und jährlich bis zu 8.460 Arbeitsplätze schaffen. „Investitionen in den Ländlichen Raum zahlen sich aus: Sie beleben das dörfliche Zusammenleben ebenso wie den Wirtschaftsstandort Land“, betont Prinz. Die Gemeinden können ihre Projekte ab 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018 auf Gewährung des Zweckzuschusses von 25 Prozent bei der Bundesbuchhaltungsagentur einreichen.

 

 

Martina Kern

Parl. Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit von

NR Jakob Auer / NR Nikolaus Prinz

NR Franz Eßl / NR Manfred Hofinger

1017 Wien, Österreich

Tel. +43 1 401 10-4679

Martina.Kern@parlament.gv.at