< Auer zu Ländliche Entwicklung: „Österreich erhält grünes Licht von der EU“

14. November – „Tag des Apfels“ schärft Bewusstsein für regionalen Konsum

Obstbauern informierten Bauernbund-Direktor Abentung über Ernte 2014


© Bauernbund

Heute ist Tag des Apfels. Alljährlich am zweiten Freitag im November steht Österreichs beliebteste Powerfrucht im Mittelpunkt. Aus diesem Anlass brachte die regierende Apfelkönigin Anna Maria I. einen prall gefüllten Korb des köstlichen Obstes in das Büro des Österreichischen Bauernbundes. Begleitet von DI Johann Greimel, Geschäftsführer des Bundes-Obstbauverbandes, Rupert Gsöls, Präsident des Bundes-Obstbauverbandes und Obmann des Verbandes der Steirischen Erwerbsobstbauern, Johann Plemenschits, Präsident des Burgenländischen Obstbauverbandes und Fritz Prem, Absatzgemeinschaft Bioobst, Vorsitzender des Europäischen Bioobst-Forums, wurden die schmackhaften Äpfel an Bauernbund-Direktor Dr. Johannes Abentung übergeben.

Außergewöhnlich gute Ernte in hervorragender Qualität

Weitgehend ideale Witterungsverhältnisse bescherten den österreichischen Apfelbauern heuer eine Rekord-Erntemenge von 230.000 Tonnen höchster Güte. 65.000 Tonnen Äpfel, also rund 20 Kilo pro Person, werden in Österreich pro Jahr konsumiert. Das Lieblingsobst der Österreicher wird hierzulande auf rund 7.000 Hektar veredelt. Der Großteil der Apfelernte kommt aus der Steiermark (5.500 Hektar), aber auch in Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland finden sich Kernobstanlagen, die ihre Produkte nicht nur am heimischen Markt absetzen, sondern zu 50% exportieren.

Produktpreise durch russischen Importstopp niedrig – Österreich forciert Apfel-Marketing

Das Russland-Embargo hat dem Absatz heuer besonders zugesetzt. Folglich sind die Preise für Landwirte so niedrig wie schon lange nicht mehr, der durchschnittliche Verkaufserlös liegt zurzeit bei knapp 20 Cent pro Kilogramm. Umso erfreulicher ist allerdings die Tatsache, dass dadurch österreichische Konsumenten bewusster zum heimischen Apfel greifen und so die Apfelbauern und die Landwirtschaft unterstützen. „Die ausgezeichnete Qualität unserer heimischen Produkte regt zum Apfelkauf an, zumal 10% mehr heimischer Konsum 10.000 neue Jobs schafft“, zeigt sich Bauernbund-Direktor Abentung erfreut.
Besonderes Augenmerk auf die Apfel-Vermarktung legt heuer auch die AMA: Unter dem Motto #apfeldazu werden österreichische Äpfel von Unternehmen und Betrieben in ganz Österreich an Kunden und Mitarbeiter verteilt. So bekommt man nicht nur bei der Restaurantkette McDonalds eine Gratis-Vitaminspende zum Menü serviert, auch der Einkaufsbummel in Wiener Einkaufszentren wird am 14. November durch einen kostenlosen Apfel versüßt.