< Auer: Doppel-Budget sichert Basis für moderne Landwirtschaft

Eine starke Volkspartei für ein besseres Europa

Köstinger redet in Brüssel mit starker Stimme für den ländlichen Raum


© Bauernbund

"Wir wissen, was Österreich an Europa hat - auch und gerade am heutigen Europatag! Ein besseres Europa für ein starkes Österreich – das ist oberstes Anliegen und Ziel der Österreichischen Volkspartei. Darum geht es uns bei der Europawahl", erinnert Bauernbund-Präsident Jakob Auer anlässlich des Gründertages der Europäischen Union. 80 Prozent der in Österreich geltenden Gesetze kommen aus der Europäischen Union. "Was vom EU-Parlament beschlossen wird, hat unmittelbaren Einfluss auf das tägliche Leben in Österreich. Das regelt nicht nur die Kosten für Telefonate, sondern bestimmt, dass die Bauern mit strengen Standards produzieren und dass der Tisch der Konsumenten mit höchster Lebensmittelqualität gedeckt wird", so EU-Abgeordnete Elisabeth Köstinger, die für die ÖVP auf Listenplatz 2 bei der Europawahl kandidiert.

In Brüssel mitreden? Oder auf der Speisekarte stehen!?

Am 25. Mai wird Österreich erneut eine Richtungsentscheidung treffen: "Wenn wir Europa besser machen wollen, brauchen wir im Europäischen Parlament nicht mehr Populismus, sondern mehr Kompetenz. Wir brauchen nicht mehr nationale Egoisten, sondern mehr europäische Teamplayer. Wir brauchen keine Ankündigungspolitiker, sondern konsequente Durchsetzer. Die ÖVP steht für ein Europa der wirtschaftlichen Stärke, das Arbeitsplätze durch Wachstum schafft", unterstreicht Auer, dass Politiker mit Erfahrung und Fachwissen verantwortungsvoll die Weichen stellen für den europäischen Standort.

Aber nicht nur für Bäuerinnen und Bauern, ganz besonders auch für die Konsumenten sei die EU wichtig, erklären Auer und Köstinger unisono: "Wir müssen in Brüssel mitreden und dort am Verhandlungstisch sitzen. Sonst stehen wir auf der Speisekarte", betont die Parlamentarierin, die als einzige bäuerliche Vertreterin Österreichs bereits seit 2009 dem EU-Parlament angehört. Die Bauernbund-Kandidatin und gebürtige Kärntnerin hat damals auf Anhieb den Sprung ins EU-Parlament geschafft, ausgestattet mit einem hart erkämpften Polster von 44.000 Vorzugsstimmen.

Europa sei auch eine international hoch angesehene Wertegemeinschaft. Inmitten einer krisenhaften Welt bildet die EU einen sicheren, friedlichen Hafen für Wirtschaft und Gesellschaft: "Ein Europa der Chancen, für unsere Unternehmen, ihre Mitarbeiter, für die jungen Menschen und für unsere älteren Generationen und natürlich für eine starke Landwirtschaft und die Entwicklung des ländlichen Raumes. Wenn's um Europa geht, ist klar: Othmar Karas und Elisabeth Köstinger sind starke Stimmen und die beste Wahl", betont Bauernbund-Präsident Jakob Auer abschließend.