< Auer zu Koalition: „Regierung besiegelt Pakt und bekräftigt Zusammenarbeit“

GAP-Runde eröffnet: EU gibt Startschuss für GAP 2020+. Heute gestalten, was morgen kommt.

"Aktiv die Landwirtschaft mitbestimmen , statt Fremdbestimmung riskieren." - Alles was man zur GAP-Konsultation wissen muss.


Video: Es ist Zeit aktiv zu werden!

Europaabgeordnete Elisabeth Köstinger ruft zur Teilnahme am Konsultationsprozess auf.

Informationen sowie der Fragebogen zur EU-Agrarpolitik–Konsultation sind auf der Homepage der EU-Kommission unter http://ec.europa.eu/agriculture/consultations/cap-modernising/2017_de zu finden.

 

EU-Kommission startet Konsultation zur Zukunft der Agrarpolitik

Auf EU-Ebene hat die Diskussion rund um die EU-Agrarpolitik 2021-2027 bereits begonnen. EU-Kommissar Phil Hogan hat den Fahrplan für die Reform der EU-Agrarpolitik nach 2020 schon skizziert. Der Prozess für die Modernisierung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der nächsten Finanzierungsperiode beginnt heute, am 2. Februar, mit einer breit angelegten öffentlichen Konsultation, erklärte Hogan beim Auftakt der Grünen Woche in Berlin.

Diese öffentliche Konsultation ist die einmalige Chance für die heimische Landwirtschaft, ihre Anliegen an oberster Stelle vorzubringen. Bauernbund-Präsident NR Jakob Auer und EU-Mandatarin Elisabeth Köstinger rufen zur aktiven Beteiligung auf: „Diese Konsultation hat richtungsweisende Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen der nächsten GAP-Periode 2020+. Wir müssen die Anliegen unserer bäuerlichen Betriebe vehement vorbringen, um das Bestmögliche für unsere landwirtschaftlichen Betriebe herausholen zu können“, appelliert Auer an die bäuerlichen Vertreter.

“Ich rufe alle Bäuerinnen und Bauern dazu auf, sich intensiv an dieser Diskussion zu beteiligen. Der Input aus der landwirtschaftlichen Praxis ist hier enorm wichtig. Das Spielfeld darf nicht allein Theoretikern und Schreibtischtätern überlassen werden, denn die Ergebnisse dieser Befragung fließen direkt in die Arbeit der EU-Kommission ein“, so Köstinger.

Bis die neue GAP in Kraft treten kann, rechnet EU-Agrarkommissar Phil Hogan mit harten Verhandlungen. Budgetäre Sorgen bereitet vor allem der geplante Austritt der Briten aus der europäischen Union.

 

Mitwirkung an der Rechtsetzung durch öffentliche Konsultationen


Alle EU-Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen haben ab heute zwölf Wochen lang Zeit, der Kommission ihre Anliegen und Erfahrungen betreffend der EU-Agrarpolitik zu übermitteln. Das ist die einmalige Chance für die österreichische Landwirtschaft, unsere Anliegen auf EU-Ebene zu positionieren.