< Nikolaus Prinz: Risikovorsorge bei Schäden nach Umweltkatastrophen immer wichtiger

Auer: Vor allem Bauernfamilien profitieren von höherer Pensionsanpassung

Bauernbund-Präsident begrüßt Koalitionseinigung im Ministerrat


Soziale und finanzielle Absicherung muss auch nach dem Arbeitsleben gegeben sein. Für eine überwiegende Mehrheit der Landwirte, die jahrzehntelang in durchaus schwierigen Einkommensverhältnissen gelebt und wertvolle Arbeit auch im Sinne der Gesellschaft geleistet haben, gibt es ab kommendem Jahr eine höhere Pensionsleistung über der Inflationsanpassung, erläutert ÖVP-Landwirtschaftssprecher und Bauernbund-Präsident Jakob Auer die gestrige Koalitionseinigung. Die bäuerliche Durchschnitts-pension inklusive Zulagen liegt derzeit bei 795 Euro. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Koalitionsparteien trotz Wahlgetöse im Sinne der Kleinstpensionisten und für die Schwächsten in der Gesellschaft gehandelt haben“, so Auer. 

Damit wird auch ein überwiegender Teil der Alt-Bäuerinnen und Alt-Bauern mit kleineren und mittleren Pensionen künftig mehr Geld zum Leben haben. „Ihre jahrelange harte Arbeit wird damit angemessener honoriert“, zeigt sich Auer erfreut und hofft auf einen baldigen Beschluss der künftigen Pensionsanpassung im Nationalrat. „Diese Pensionsstaffelung kommt den Einkommensverhältnissen unserer kleinstrukturierten bäuerlichen Landwirtschaft nach dem Erwerbsleben sehr entgegen und ist eine wertvolle Unterstützung unserer Bauernfamilien“, so Auer.