< Bauernbund feierte gestern sein traditionelles „Open House“

Auer zu Mitterlehner: „Bauern hatten in Mitterlehner einen starken Verbündeten“

Ganz wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der bäuerlichen Einkommen geleistet


(c) Christian Müller

„Reinhold Mitterlehners Rücktritt kommt für uns überraschend. Er wird sich seine Entscheidung gut überlegt haben, der Schritt ist zu respektieren und in Kenntnis des bereits von der SPÖ permanent betriebenen Wahlkampfes aus Sicht eines Sachpolitikers auch nachzuvollziehen“, reagierte Bauernbund-Präsident Jakob Auer auf den heute bekanntgegebenen Rücktritt des ÖVP-Parteichefs.

 

Unbeirrbar gegen Eigentumssteuern – Grundkonsens der bäuerlichen Landwirtschaft und des ländlichen Raumes

 

„Die Bäuerinnen und Bauern hatten in Mitterlehner einen starken Verbündeten in allen Themenlagen. Speziell setzte er sich für die Sicherung des Einheitswertes im Rahmen der Steuerreform und die Finanzierung der bäuerlichen Betriebe ein. Man kann nicht oft genug sagen, dass ohne das Verständnis und den Einsatz des Parteiobmannes existenzielle Themen der bäuerlichen Welt und des ländlichen Raumes nicht gelöst hätten werden können“, streicht Auer die Bedeutung von Mitterlehner als Parteiobmann hervor, der sich seinerseits auch immer auf den Bauernbund zu hundert Prozent verlassen konnte.

Eben weil der ländliche Raum das Rückgrat Österreichs bildet, habe sich Mitterlehner auch „vehement und unbeirrbar gegen neue Steuern, insbesondere auf Eigentum eingesetzt“.
Während seiner gesamten Zeit als Obmann sei Mitterlehner der heimischen Bauernschaft mit großer Wertschätzung begegnet: „Er hat genau verstanden, dass eine solide Landwirtschaft die Basis für ein florierendes ländliches Österreich bildet. Der von Familie, Nachhaltigkeit und Verantwortungsgefühl geprägte Grundkonsens, nach dem viele Menschen am Land leben, ist und bleibt bestimmend für unsere Volkspartei“, so Bauernbund-Präsident Auer abschließend.