< Gahr/Mayerl Lokalaugenschein in Defereggental: Forstpaket der Bundesregierung macht unsere Wälder fit für die Zukunft

Hofinger: Einen zweiten Lockdown unbedingt verhindern!

ÖVP-Abgeordneter lobt Einsatz der Bezirkshauptmannschaft in schwieriger Corona-Zeit


Fotohinweis: Florian Gramberger

Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt auch die Bezirkshauptmannschaften vor große Herausforderungen. Anlässlich eines Besuches in der BH Ried konnte sich ÖVP-Abgeordneter Bgm. Manfred Hofinger persönlich von der guten Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen wie Rotem Kreuz und Polizei aber auch mit dem Krankenhaus Ried überzeugen.

Im Gespräch mit Bezirkshauptfrau Yvonne Weidenholzer sowie Dr. Gerhard Obermair und Mag. Heidemarie Schachinger stellte sich heraus, dass etwa Corona-Testergebnisse innerhalb eines Tages vom Krankenhaus an die Bezirkshauptmannschaft übermittelt wurden, sodass diese dann schnell an die Betroffenen weitergegeben werden konnten. „Das ist nicht selbstverständlich, wenn man hört, dass in manchen Regionen die Menschen einige Tage auf ein Ergebnis warten müssen“, betont Hofinger. In der Stabsarbeit der BH Ried sind im Schnitt fünf Personen beschäftigt, bei auftretenden Clusterbildungen jedoch bis zu 12 Personen. „Damit zeigt sich, dass wir im Bezirk Ried gut aufgestellt sind, wenn es darum geht, die Ausbreitung der Infektionsketten zu verhindern“, lobt Hofinger das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser schwierigen Corona-Zeit.

Nun gehe es aber darum, weiterhin an die Menschen zu appellieren, das Virus ernst zu nehmen. „Covid-19 ist nach wie vor unter uns und es wird auch nicht einfach so verschwinden. Wir müssen alles tun, um einen zweiten Lockdown im Herbst/Winter zu verhindern“, mahnt Hofinger vor allem Eigenverantwortung und Selbstdisziplin bei der Bevölkerung ein. „Sich selbst vor einer Ansteckung zu schützen ist dabei das beste Mittel, denn dann schütze ich auch meine Familie, meine Arbeitskollegen und meine Freunde. Und sollte ich mir nicht sicher sein, ob ich mich angesteckt habe, dann bitte so schnell wie möglich testen lassen“, appelliert Hofinger vor allem an Reiserückkehrer besonders achtsam zu sein.