< Lindinger: Wir brauchen Optimismus und keine neuen Steuern!

Hofinger: Finanzkraft der Gemeinden erhalten!

Über 7,8 Millionen Euro für die Gemeinden im Bezirk Ried


(c) Klimpt

(Wien, 26, Jänner 2021) Die Corona-Krise stellt auch die Gemeinden immer mehr vor große finanzielle Herausforderungen, da wichtige Einnahmen aus Ertrags- und Kommunalsteuern weggebrochen sind. „Um auch in diesem Jahr die Finanzkraft der Gemeinden zu erhalten bzw. ihre Liquidität zu sichern, kommt nun ein zweites Gemeindepaket - nach dem Beschluss der Gemeindemilliarde im Sommer - zur Auszahlung“, zeigt sich ÖVP-Gemeindesprecher und Nationalrat Manfred Hofinger erfreut. Die Gemeinden in seinen Heimatbezirk Ried im Innkreis profitieren mit über 7,8 Millionen Euro vom zweiten Gemeindepaket. 

„Wir lassen unsere Gemeinden nicht im Stich“, erläutert Hofinger das Paket. Mit der Aufstockung des Strukturfonds um 100 Millionen Euro, der strukturschwächeren Gemeinden direkt und unbürokratisch hilft, den 400 Millionen Euro, mit denen allen Kommunen die fehlenden Ertragsanteilen ersetzt werden und mit den Vorschüssen zur Liquiditätssicherung in der Höhe von einer Milliarde Euro erhalten die Gemeinden im heurigen Jahr um mindestens 11 Prozent mehr Geld als 2020. „Das ist Hilfe, die zur richtigen Zeit am richtigen Ort ankommt. Denn nur, wenn es den Gemeinden gut geht, geht es auch den Menschen vor allem auch in den ländlichen Regionen gut“, so Hofinger. 

Umso wichtiger ist es, dass auch Krisenzeiten investiert werden kann. „Mit den beiden Gemeindepaketen im Umfang von 2,5 Milliarden Euro können wichtige anstehende regionale Projekte umgesetzt werden. Diese verbessern die Lebensqualität in den Gemeinden, halten den Wirtschaftsstandort attraktiv und sichern wertvolle Arbeitsplätze in der Region“,  betont Hofinger.

Seine Heimatgemeinde Lambrechten, in der Hofinger auch das Amt des Bürgermeisters inne hat, kann mit dem zweiten Gemeindepaket nun mit mehr als 150.000 Euro rechnen. Der Gemeinde Mettmach stehen rund 386.000 Euro, der Gemeinde Antiesenhofen rund 131.000 Euro, Aurolzmünster etwa 367.000 Euro und Mühlheim rund 102.000 Euro zur Verfügung.