< Gahr: „Reform des WGG erleichtert Eigentumserwerb und schiebt Spekulanten einen Riegel vor“

Prinz: Freiwillige sorgen für Sicherheit und Lebensqualität im Bezirk Perg

Entgeltfortzahlung bei Großschadensereignissen gilt ab 1. September


(c) St.Nikola.TV

Das Engagement tausender Menschen im Bezirk Perg, die bei uns ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr oder beim Roten Kreuz tätig sind, sorgt für Lebensqualität und Sicherheit in der Region. Für den ÖVP-Abgeordneten Nikolaus Prinz ist es daher ein wichtiger Erfolg, dass auf Initiative der Volkspartei mit Beginn 1. September eine Regelung zur Entgeltfortzahlung bei Großschadensereignissen für Freiwillige gefunden und beschlossen werden konnte.

Nach der neuen Regelung erhalten Arbeitergeber in der Privatwirtschaft einen Bonus in Form einer Einsatzprämie, wenn sie bei Großschadensereignissen mit einem Mitarbeiter eine Dienstfreistellung für Freiwilligentätigkeit bei einer Einsatzorganisation vereinbaren und dadurch Entgeltfortzahlung leisten. Die Einsatzprämie wird 200 Euro pro Tag betragen. Von einem Großschadens-ereignis spricht man, wenn mindestens 100 Einsatzkräfte mit einer Mindestdauer von acht Stunden im Einsatz sind.

Das Ehrenamt als Stütze der Gesellschaft stärken

„Für uns war und ist es wichtig, die ehrenamtliche Tätigkeit in Einsatzorganisationen bestmöglich zu unterstützen“, weist Prinz auch auf die unbürokratische Lösung bei der Entgeltfortzahlung im Katastrophenfall hin. „Freiwilligenhilfe darf nicht zum beruflichen Bumerang werden, daher die Einsatzprämie“, so der Nationalrat.

Im Bezirk Perg stellen sich knapp 6.000 Mitglieder von 46 Feuerwehren  in den Dienst der guten Sache. Im vergangenen Jahr leisteten diese freiwillig über 285.000 Stunden. Auch beim Roten Kreuz, dem größten sozialen Dienstleister im Bezirk Perg, bieten knapp 1.800 überwiegend freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein dichtes Netzwerk der Nächstenliebe und Hilfe am Menschen. Auch hier wurden im Jahr 2018 über 290.000 Stunden geleistet. „Allein, wenn man diese freiwillig erbrachten Stunden betrachtet, müsste ein Mensch über 30 Jahre 24 Stunden am Tag arbeiten, um das zu erreichen“, dankt Nikolaus Prinz – selbst Feuerwehrmann in St. Nikola - allen ehrenamtlich tätigen Menschen im Bezirk für ihren unermüdlichen und im Sinne der Gesellschaft so wertvollen Einsatz.