< Schmiedtbauer: „Bio-Fläche im Einklang mit Marktentwicklung ausbauen“

Bauernbund begrüßt Investitionspaket für den Klimaschutz

Totschnig: Ländlicher Raum muss von Investitionen in den Klimaschutz profitieren können/ Holzgas und Biomasse fördern


(c) BMK

(Wien, 24. Juni 2020) Investitionen in den Klimaschutz sind unerlässlich, schaffen Arbeitsplätze im ländlichen Raum und tragen zu einer lebenswerten Zukunft bei. „Damit wir die Klimaziele erreichen können, sind diese Investitionen in den Klimaschutz dringend erforderlich. Zugleich sind diese Investitionen aber auch ein essenzieller Beitrag zur Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise. Und diese verdeutlichte einmal mehr, welche Bedeutung heimische Energieträger für die Versorgungssicherheit haben“, begrüßt Bauernbund-Direktor Mag. Norbert Totschnig das Investitionspaket, das im heutigen Ministerrat von Bundesministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner präsentiert wurde.

Für die bäuerliche Berufsgruppe und die Bevölkerung im ländlichen Raum sieht Totschnig Chancen in Investitionspaket für den Klimaschutz. „Unser Ziel ist eine hoch modernisierte Land- und Forstwirtschaft, die als erster Wirtschaftszweig bilanziell auf Erdöl verzichten kann. Dieser Weg schafft zahlreiche Möglichkeiten für eine regionale Wertschöpfung und kann die Nachfrage nach Produkten aus österreichischer Produktion zusätzlich ankurbeln. Das nützt der gesamten Bevölkerung, insbesondere im Ländlichen Raum“, so Totschnig. 

Biomasse, Holzgas und Holzdiesel als Zukunftstechnologien

Besonders wichtig sind der Erhalt und die Modernisierung der bestehenden Biomasse-Anlagen. Ebenfalls soll in den Ausbau der Stromerzeugung aus Holz investiert werden. „Wir begrüßen die Investitionen in bestehende und neue Biomasse-Anlagen. Unsere Forstbetriebe werden davon profitieren“, so Totschnig. Er sieht zudem in der Holzvergasungstechnologie eine Schlüsseltechnologie, die eine erdölfreie Land- & Forstwirtschaft bis 2040 ermöglicht. „Weiterentwicklung, Ausbau und Aufstockung des Einsatzes von erneuerbarem Gas werden in Österreich eine größere Rolle spielen müssen. Wichtig ist dabei, markttaugliche Anlagen zu errichten, um künftig klimafreundlicher zu produzieren und neue Einkommensmöglichkeiten zu schaffen“, begrüßt Totschnig die Investitionen in Technologien wie Holzgas und Holzdiesel. Er sieht auch in der Fortsetzung des Heizkesseltauschprogramms Chancen für Österreich. „Das Interesse an Holzheizungen ist ungebremst groß, da sich Konsumenten einiges an Brennstoffkosten im Vergleich zu Heizöl-Konsumenten sparen“, meint Totschnig.

Der Kampf gegen den Klimawandel sei nur mit der Land- und Forstwirtschaft zu gewinnen. „Holz aus Österreich ist für die Versorgung mit grüner Energie von immer größerer Bedeutung. Gemeinsam mit der Branche wollen wir den Weg den Ausbau der erneuerbaren Energieträger in der Land- und Forstwirtschaft forcieren und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt Totschnig abschließend.