< Bauernbund-Check: Nur 70 Prozent der Butter im Handel mit Herkunft Österreich

Pünktliche Überweisung der Agrarzahlungen ist Ergebnis einer verlässlichen Agrarpolitik für unsere Bauernfamilien

GAP-Gelder sichern die Existenz für tausende bäuerliche Familienbetriebe in einem schwierigen Wirtschaftsjahr


 (Wien, 17. Dezember 2020) Mit der heutigen Hauptauszahlung der EU-Direktzahlungen, der Ausgleichszahlungen aus dem Agrarumweltprogramm (ÖPUL) und der Bergbauernförderung (AZ) für das Antragsjahr 2020 werden rund 1,2 Mrd. Euro durch die Agrarmarkt Austria (AMA) an die Bäuerinnen und Bauern überwiesen. „Unsere land- und forstwirtschaftlichen Betriebe sind aufgrund der Corona-Pandemie und der schweren Wirtschaftskrise mit vielfältigen Einkommensverlusten konfrontiert. Besonders betroffen sind Rinder-, Schweine- und Weinbauern, aber auch die Kartoffel- und Gemüsebauern. Die Agrarzahlungen, die heute an 113.000 Familienbetriebe ausgezahlt werden, sind eine wichtige Einkommensstütze in Zeiten der schwersten Wirtschaftskrise seit dem 2. Weltkrieg. Die zeitgereichte und verlässliche Auszahlung dieser Leistungsabgeltungen bieten unseren bäuerlichen Familien Planungssicherheit und Stabilität und sind das Ergebnis einer konsequenten und verlässlichen Agrarpolitik für unsere Bäuerinnen und Bauern“, erklärt Bauernbund-Präsident Abg. z. NR DI Georg Strasser und ergänzt: „Mit der heutigen Auszahlung werden zu großen Teilen Umweltleistungen der Bäuerinnen und Bauern abgegolten, die weiterhin auch eine umweltgerechte und flächendeckende Landbewirtschaftung gewährleisten.“

Die Agrarmarkt Austria zahlt heute planmäßig 100 Prozent der Direktzahlungen und 75 Prozent der Leistungsabgeltungen des Agrarumweltprogramms sowie der Ausgleichszulage für die Bergbauern aus. Die noch offenen Zahlungen werden Ende April 2021 angewiesen. „Mit dem Agrarumwelt- und Bergbauernprogramm ermöglichen wir eine EU-weit beachtete und zukunftsorientierte umwelt- und tiergerechte land- und forstwirtschaftliche Produktion auf Basis bäuerlicher Familienbetriebe. Mit einem Bio-Flächenanteil von 26 Prozent ist Österreich weltweit Vorreiter. Die Agrarzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik und den nationalen Programmen stellen sicher, dass wir den Österreichischen Weg einer ökosozialen Agrarpolitik weitergehen können“, unterstreicht Bauernbund-Direktor Norbert Totschnig.