< Schmiedtbauer: „Für Sarah Wiener ist Landwirtschaft ein Hobby, für mich die Lebensgrundlage“

Strasser: Bäuerliche Vertretung in der EU absichern

Schmiedtbauer wird nationalen Reformkurs im Europaparlament konsequent fortsetzen


(c) Bauernbund

Am Sonntag wählt Österreich seine Vertreterinnen und Vertreter für das EU-Parlament. Für keine andere Berufsgruppe hat diese Europawahl eine solche Bedeutung wie für die Bäuerinnen und Bauern. Rund zwei Drittel der bäuerlichen Rahmenbedingungen werden auf EU-Ebene ausgehandelt. Eine starke bäuerliche Fürsprecherin ist unverzichtbar, der Gang zur Wahlurne und eine Vorzugsstimme für Bauernbund-Kandidatin Simone Schmiedtbauer ein Muss. 

 

Bauern brauchen Europa – Europa braucht seine Bauern
„Es gibt keinen Politikbereich, wo die EU so viel mitredet wie in der Land- und Forstwirtschaft. Gerade wenn es um die Verhandlungen rund um EU-Budget, Naturschutz und der Rückkehr der Wölfe oder auch um eine einheitliche Linie beim Pflanzenschutz geht, braucht es Menschen, die mit Hausverstand und Verhandlungsgeschick punkten“, weiß Bauernbund-Präsident Abg. z. NR DI Georg Strasser. Die innenpolitischen Ereignisse bewegen unser Land und werden die politische Arbeit in den kommenden Monaten prägen. „Nun gilt es, den angefangenen Reformkurs gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz in Österreich und mit Simone Schmiedtbauer in Brüssel konsequent weiterzuverfolgen. Wir werden alles daran setzen, am Sonntag unsere bäuerliche Vertretung mit vielen Vorzugsstimmen über die Ziellinie zu bringen. Denn wie wir aus dem Ibiza-Video erfahren durften, endet das Verständnis für unsere bäuerlichen Interessen, sobald es um politisches Kleingeld geht“, verdeutlicht Strasser die Notwendigkeit, am Sonntag zu wählen und Bundeskanzler Kurz damit den Rücken zu stärken.

 

Europawahl als Generalprobe für Nationalratswahl
Spitzenkandidatin Simone Schmiedtbauer richtet einen Appell an die Wähler: „Die erfolgreiche politische Arbeit muss und wird weitergehen. Lassen wir uns nicht spalten, sondern arbeiten wir gemeinsam für das Fortbestehen der Bauernfamilien. Was es jetzt braucht ist Stabilität und konsequente Sachpolitik im Sinne der Wähler. Die Europawahl wird somit zur Generalprobe für die nationalen Wahlen im Herbst. Eure Stimme für die ÖVP und eine Vorzugsstimme für eine starke bäuerliche Vertretung auf EU-Ebene.“

 

Wasser ist des Bauern höchstes Gut
Vor einem verantwortungslosen Umgang mit heimischem Wasser mahnt Schmiedtbauer. „Als Bauernvertreter müssen wir bei den wichtigen Verhandlungen zum Agrar-Budget und der Zukunft der Lebensmittelversorgung mit am Verhandlungs-Tisch sitzen. Allein den Gedanken, unser wertvollstes Gut – das Wasser – in die Hände einer vermeintlichen Oligarchen-Nichte legen zu wollen, halte ich für gefährlich“, erinnert Schmiedtbauer, sich beim Thema Lebensmittel und Landwirtschaft auf die bäuerliche Interessensvertretung zu verlassen. 


Bäuerinnen wählen Bäuerinnen!
Eine hohe Wahlbeteiligung am Sonntag ist ein klares Statement für die EU. Dabei setzt Schmiedtbauer sehr stark auf die Mobilisierungskraft der Bäuerinnen. „So wie jeder Bauernhof eine starke Bäuerin braucht, braucht auch die Politik starke Frauen. Wir müssen den Menschen am Land und vor allem den Frauen etwas bieten, damit sie nicht in die Stadt abwandern. Als ehemalige Bürgermeisterin werde ich mich deshalb für die Familien am Land und einen starken ländlichen Raum einsetzen“, so die Wahlkämpferin, die seit Jänner über 300 Termine im ganzen Land absolvierte.